Master Studium Coaching, Mediation, Social Skills in der Schweiz - 6 Studiengänge

Masterstudium_Betriebswirtschaft
Soziale Kompetenz ist eine der Schlüsselfertigkeiten im modernen Berufsleben. Im Rahmen eines Master-Studiums Coaching, Mediation, Social Skills werden die Studierenden angeleitet, ihr eigenes soziales Handeln zu hinterfragen und gleichzeitig lernen sie, andere besser zu verstehen. Sie erhalten das methodische Rüstzeug, anderen Personen beratend zur Seite zu stehen, wenn diese sich in schwierigem privatem oder beruflichem Fahrwasser befinden. Aufbau und Inhalt des Studiums lassen die wesentlichen Schwerpunkte des Studiums erkennen: Kompetenzen, die eine Beratung und Begleitung anderer bei der Suche nach neuen Zielen oder Strategien oder den Ausgleich bei konfligierenden Interessen ermöglichen, werden ebenso vermittelt wie wertschätzende Kommunikation und interkulturelle Kompetenz. Zu den Voraussetzungen für die Zulassung zählen zumindest ein facheinschlägiges Vorstudium oder berufliche Praxis in einem sozial orientierten Beruf. Die Berufsaussichten und Gehälter zeigen, dass viele Absolventen Jobs in Personalabteilungen oder in der Unternehmensberatung finden oder sich als Coaches, Mediatoren und Trainer für Social Skills selbständig machen.

Masterstudiengänge Coaching, Mediation, Social Skills Schweiz

Auf www.postgraduate-master.ch finden Sie sechs Masterstudiengänge mit dem Studienschwerpunkt «Coaching, Mediation, Social Skills». Neben den fünf Präsenzstudiengängen, die Sie nur vor Ort absolvieren können, ist auch ein Fernstudiengang gelistet, der unabhängig von Ihrem Wohnsitz belegt werden kann. Angeboten werden die Studiengänge von diesen renommierten Bildungsanbietern: ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften - IAP Institut für Angewandte Psychologie, ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften - Departement Soziale Arbeit und TU Kaiserslautern - Distance & Independent Studies Center (DISC).

Die Studiendauer der Masterprogramme beträgt vier bis acht Semester. AbsolventInnen erhalten nach erfolgreichem Abschluss einen akademischen Grad (MAS oder M.A.), der international anerkannt wird. Die vorgestellten Studiengänge werden in der Schweiz berufsbegleitend angeboten. Wenn Sie allgemeine Informationen zum Masterstudium in der Schweiz benötigen, finden Sie diese in den FAQs.

Angeboten werden die Masterstudiengänge mit dem Studienschwerpunkt «Coaching, Mediation, Social Skills» in folgenden Schweizer Regionen sowie als Fernstudium:

Aufbau und Inhalt des Studiums
Aufbau_Inhalt_Masterstudium_Coaching_Mediation_Social_Skills

Coaching kann sowohl von Einzelpersonen als auch von Gruppen oder Organisationen in Anspruch genommen werden. Coaches begleiten durch Zeiten der Veränderung und Umbrüche. Coaches benötigen daher Grundlagenwissen in so vielfältigen Bereichen wie dem strategischem Unternehmensmanagement, der Psychologie, der Personalführung und dem der Motivationstechniken. Studierende erlernen das Konfliktmanagement und eignen sich das methodische Rüstzeug an, das sie für die Arbeit mit Individuen und auch Gruppen benötigen. Meist werden ganze Fallbeispiele von Leadership und Change Management durchgespielt. Mediation ist eine Methode und ein Prozess kooperativer Streitschlichtung bzw. Konfliktlösung. Die Studierenden dieses Fachs beschäftigen sich insbesondere mit rechtlichen und kommunikativen Aspekten der Konfliktbewältigung, lernen zu verhandeln und in unterschiedlichen Kontexten zu arbeiten, etwa im öffentlichen Raum, im Jugendstrafrecht, mit Paaren, Kindern oder in der Schule.

Im Fach Sozialmanagement wiederum erwerben Beschäftigte sozialer Einrichtung betriebswirtschaftliche und Managementkompetenzen, um sich für Führungs- und Managementaufgaben in der Sozialwirtschaft zu qualifizieren. Dabei befassen sie sich mit Führungskonzepten, Controlling oder auch Marketing. Soziale Kompetenz der besonderen Art wird in der Studienrichtung „Interkulturellen Kommunikation und Kooperation“ erworben: Hier konzentriert sich alles auf globalisierte Handlungs- und Arbeitsfelder, auf denen durch unterschiedliches Denken, Wahrnehmen und Verhalten Missverständnisse und Konflikte entstehen können. Lerninhalte umfassen interkulturelles Management, Psychologie und Philosophie.

Studieninhalte und Beispiele für Vorlesungen

Je nach Bildungsanbieter erfolgt die Ausbildung in verschiedensten Kernbereichen. Hier finden Sie beispielhafte Studienschwerpunkte und dazu ausgewählte Vorlesungen für das Master Studium Coaching, Mediation, Social Skills:

Coaching Advanced
  • Hypnosystemische Coachingkonzepte
  • Gestaltorientierte Prinzipien im Coaching
  • Sprache im Coaching und in der Beratung
Systemische Beratung
  • Systemtypen und -differenzierungen
  • (Un)möglichkeit der Intervention
  • Führungsstile und ihre systemische Wirkungen
Sozialpolitik, Recht und Ökonomie
  • Legitimierungsdiskurse Sozialer Arbeit
  • Die Schnittstellen Politik, Recht, Ökonomie
  • Sozialpolitische Steuerung von Versorgungssystemen
Herausforderungen für Mediatoren
  • Gewalt in der Mediation
  • Die Technik der teilnehmenden Neutralität
  • Perspektiven auf den Konflikt
Voraussetzungen für das Master Studium Coaching, Mediation, Social Skills
Eine der wichtigsten Studienvoraussetzungen ist die Freude am Umgang mit Menschen sowie die Bereitschaft, sich auf neue Erfahrungen und Unbekanntes einzulassen. Charakteristisch für viele Studiengänge ist die Ausrichtung: Sie wenden sich an Praktiker, die ihr berufliches Fachwissen wissenschaftlich vertiefen und erweitern wollen. Häufig haben daher die Kandidaten nachzuweisen, dass sie über einschlägige Praxis im jeweiligen Arbeitsfeld verfügen. Der Umfang dieser erforderlichen Praxis schwankt zwischen einem und drei Jahren. Sollte noch kein Vorstudium absolviert worden sein, so muss zumindest die Hochschulreife bzw. die Studienberechtigung vorliegen – die nachzuweisenden Praxiszeiten erhöhen sich in diesem Fall.
Berufsaussichten und Gehälter nach dem Master Studium Coaching, Mediation, Social Skills
Coaching, also die Begleitung und Beratung von Personen, Gruppen und Organisationen, unterliegt z.B. in Österreich ähnlichen rechtlichen Bestimmungen wie sie für die Tätigkeit von Psychotherapeuten und Psychologen gelten. Coaches werden in unterschiedlichen Bereichen tätig, können etwa mit Leistungssportlern, Musikern, im medizinischen Bereich oder auch im Management arbeiten – sie sind überall dort gefragt, wo es um Veränderungsprozesse und deren erfolgreiche Gestaltung geht. Coaches zeigen Perspektiven auf, konfrontieren Kunden mit oft auch unangenehmen Fragen und regen zur Reflexion an. Oft geschieht dies auf selbstständiger Basis in der eigenen Praxis des Coaches. Ob Lebensberatung oder Karriereplanung: Häufig werden Absolventen, die zuvor in anderen Feldern tätig waren und weiterhin sind – die etwa als Lehrer oder Pfarrer tätig waren – zusätzlich als Coaches tätig. Coaches bieten auch Supervision an: Eine Methode, mit der Trainingsteilnehmer ihre eigene berufliche Rolle reflektieren und sich so weiter professionalisieren können. Mediatoren machen das Streitschlichten zu ihrem Beruf. Sie vermitteln bei zwischenmenschlichen Konflikten, wobei sie überparteilich und neutral zu bleiben haben. Sie tun dies häufig bei Beratungsstellen und Jugendeinrichtungen, im öffentlichen Dienst oder auch bei familiären Konflikten. Absolventen der Interkulturellen Kompetenz arbeiten häufig in internationalen Kontexten, können beratend tätig werden oder setzen ihre im Master-Studium erworbene Expertise gezielt im Rahmen ihrer bisherigen beruflichen Tätigkeit, zum Beispiel als Manager international agierender Unternehmen, ein.
Einstiegsgehälter sind extrem unterschiedlich. Als Richtwert können ca. 28.000 € bis 30.000 € brutto jährlich angesehen werden. Dabei ist zu beachten, dass das Lohnniveau sowie die Besteuerung in Deutschland, Österreich und der Schweiz unterschiedlich sind.
Coaching, Mediation, Social Skills

Kurzinformationen zu den Studiengängen

ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften - IAP Institut für Angewandte Psychologie MAS Coaching & Organisationsberatung

Das Master-Programm vermittelt den Studierenden das fachliche Know-how und methodische Grundwissen, das für verschiedene Beratungsaufgaben in Organisationen und Unternehmen notwendig ist. Dabei geht es v.a. um die Begleitung von Veränderungsprozessen sowie die Unterstützung in Konfliktbereichen.

Das Studium qualifiziert die AbsolventInnen für professionelle Beratungsfunktionen in Wirtschaftsunternehmen, Organisationen oder Verwaltungen. Das Studium richtet sich insbesondere auch an Personalverantwortliche und Führungskräfte, die sich für ihre Aufgabenbereiche weiterbilden und vertiefen möchten.

Das Curriculum besteht aus drei Zertifikatslehrgängen und dem Mastermodul. Die Themenreiche sind Beratung in der Praxis, Change Management, Organisationsberatung & -entwicklung und CAS Coaching Advanced. Einzelkurse sind z.B. Grundlagen und Praxis in der Beratung, Systemisch-lösungsorientierte Beratung oder Sprache in Coaching und Beratung.

ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften - IAP Institut für Angewandte Psychologie MAS Coaching, Supervision & Organisationsberatung

Das Master-Programm vermittelt den Studierenden die bestehenden wissenschaftlichen Ansätze und methodischen Instrumente aus Psychologie, Pädagogik und Beratung, die für die berufliche Tätigkeit der Supervision und des Coachings in Organisationen notwendig sind. Die Studierenden eignen sich dabei sowohl theoretisches Wissen als auch anwendungsbezogene Kompetenzen an.

Das Studium richtet sich an Personen, die über einen Abschluss in Pädagogik, Psychologie, Wirtschaft oder Sozialarbeit verfügen und gerne in den Bereich Supervision und Coaching in Organisationen oder Unternehmen verschiedener Art einsteigen möchten. AbsolventInnen sind dazu qualifiziert, als interne oder externe BeraterInnen für Organisationen zu arbeiten.

Das Curriculum besteht aus vier Modulen: Grundmodul, Lehrsupervision, Aufbaumodul und Abschlussmodul.

ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften - Departement Soziale Arbeit MAS Supervision, Coaching und Mediation

Das Master-Studium bietet das wissenschaftliche Fachwissen und Methodenrepertoire für die verschiedenen beratenden Funktionen. Bei der Supervision geht es um die Analyse und Unterstützung bei beruflichen Konflikten und Prozessen für Einzelpersonen. Das Coaching ist eine kurzzeitige Unterstützung etwa bei der Übernahme neuer Aufgabenbereiche. Die Mediation unterstützt bei der Vermittlung zwischen Konfliktparteien.

Das Studium richtet sich an Personen aus unterschiedlichen Bereichen wie z.B. soziale Arbeit, Bildung, Kirchen oder Gesundheit. Die AbsolventInnen sind meist als externe BeraterInnen für Unternehmen, Organisationen oder Einzelpersonen tätig.

Das Curriculum sieht im Pflichtmodul folgende Kurse vor: Grundlagen für Supervision, Coaching und Mediation, Methoden für Einzelsupervision und Coaching, Gruppen- und Teamsupervision, Mediation mit Teams und Arbeitsgruppen, Übergeordnete Reflexion, Qualifizierung. Außerdem sind ein Wahlmodul sowie die Masterarbeit vorgesehen.

ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften - IAP Institut für Angewandte Psychologie MAS Systemische Beratung

Das Master-Programm beschäftigt sich mit verschiedenen Beratungsansätzen und -methoden, wobei die systemtische Beratung im Zentrum steht. Dabei geht es um die Vermittlung und Erlernung psychologischer und lösungsorientierter Kompetenzen, die in der Beratung bei Burn-out, Depressionen oder Konflikten eingesetzt werden können.

Das Studium richtet sich an BeraterInnen, die in verschiedenen Bereichen und Funktionen tätig sind: z.B. soziale Arbeit, Psychologie, Pädagogik, Theologie, Medizin oder Gesundheitswesen.

Das Curriculum bietet Kurse zu folgenden Themengebieten an: Ressourcen- & lösungsorientierte Beratung, Supervision, Coaching Advanced, Teams erfolgreich steuern & begleiten, Kommunizieren und handeln im interkulturellen Kontext, Case Management - beziehungsorientiertes Handeln in sozialen Systemen und Konfliktmanagement und Mediation.

ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften - IAP Institut für Angewandte Psychologie MAS Systemische Psychotherapie mit kognitiv-behavioralem Schwerpunkt

Das Master-Programm bereitet die Studierenden auf die berufliche Tätigkeit als systemische PsychotherapeutInnen vor. Wissenschaftliches Theoriewissen wird v.a. über den systemischen Ansatz, also unter Einbezug von sozialen Kontextfaktoren, vermittelt. Parallel verläuft die methodisch-praktische Vorbereitung für die therapeutische Arbeit.

Das Master-Studium richtet sich v.a. an PsychologInnen und ÄrztInnen, die sich die theoretischen und methodischen Grundlagen der systemischen Psychotherapie für die Anwendung in ihrer beruflichen Tätigkeit aneignen möchten.

Das Curriculum bietet eine breite Palette von Kursmodulen an: z.B. Systemische Fallkonzeption unter Einbezug verhaltenstherapeutischer Elemente, Einführung in systemisches Denken und Handeln, Beziehungs- und Systemdiagnostik, Beziehungsgestaltung aus Sicht der allgemeinen Psychotherapie, Beziehungstests und pathogene Überzeugungen oder Horizontale und vertikale Verhaltensanalyse.

TU Kaiserslautern - Distance & Independent Studies Center (DISC) Systemische Beratung (M.A.)

Das Master-Programm vermittelt den Studierenden die wissenschaftlichen Fachkenntnisse und anwendungsorientierten Methoden des systemischen Denkens und Handelns. Diese wissenschaftlich-methodischen Kompetenzen befähigen die Studierenden in verschiedenen Bereichen und Institutionen systemische Beratungen auf fundierter Grundlage durchzuführen.

Das Studium richtet sich insbesondere an Fach- und Führungskräfte, die Funktionen wie Geschäftsführung oder Beratung in Unternehmen oder anderen Organisationen innehaben. Durch die wissenschaftliche Ausbildung sind die AbsolventInnen zum Einsatz in der systemischen Beratung in verschiedenen thematischen und institutionellen Kontexten qualifiziert.

Das Curriculum bietet verschiedene thematische Module an wie z.B.: Systemtypen und -differenzierungen, Ablauf von Beratung, Systemisches Denken und Handeln, Systemische Fragetechniken, Führungsstile und ihre systemische Wirkungen, Kollegiale Beratung und Supervision oder Ansätze organisationalen Lernens.