Master Studium Umwelt, Umweltschutz in der Schweiz - 7 Studiengänge

Masterstudium_Umwelt_Umweltschutz
Im Mittelpunkt des Studiums Umwelt und Umweltschutz stehen die vielfältigen Beziehungen zwischen dem Menschen und der ihn umgebenden Natur. Die Frage, wie diese Beziehungen optimal gestaltet werden können, wird aus technologischer, wirtschaftswissenschaftlicher und aus kulturwissenschaftlicher Perspektive beleuchtet. Aufbau und Inhalt des Studiums zeigen die Spannweite des Faches, das sich u.a. mit Bereichen wie erneuerbaren Energien, technischem Umweltschutz, Nachhaltigkeit, Energie- und Ressourceneffizienz oder Wasserwirtschaft befasst. Voraussetzungen für die Zulassung sind meist ein abgeschlossenes Grundstudium bzw. einschlägige Berufserfahrung. Absolventen werden häufig als Umweltingenieure, in der Energiewirtschaft oder in der Lehre tätig, wie der Abschnitt  Berufsaussichten und Gehälter zeigt.

7 Studiengänge

Universität Koblenz-Landau - Zentrum für Fernstudien und Univ. Weiterbildung ZFUW Angewandte Umweltwissenschaften M.Sc.
  • Abschluss: Master M.Sc.
  • Studienform: Berufsbegleitend
  • Dauer: 5 Semester
  • Studienort: Fernstudium
Universität Koblenz-Landau - Zentrum für Fernstudien und Univ. Weiterbildung ZFUW
Beuth Hochschule für Technik Berlin - Fernstudieninstitut Energie- und Ressourceneffizienz
  • Abschluss: Master M.Eng.
  • Studienform: Berufsbegleitend
  • Dauer: 5 Semester
  • Studienort: Fernstudium
Beuth Hochschule für Technik Berlin - Fernstudieninstitut
Universität Koblenz-Landau - Zentrum für Fernstudien und Univ. Weiterbildung ZFUW Erneuerbare Energien und Energiewirtschaft MAS
  • Abschluss: Master MAS
  • Studienform: Berufsbegleitend
  • Dauer: 4 Semester
  • Studienort: Fernstudium
Universität Koblenz-Landau - Zentrum für Fernstudien und Univ. Weiterbildung ZFUW
ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften - Departement Life Sciences und Facility Management MAS in nachhaltigem Bauen (ENBau)
  • Abschluss: Master MAS
  • Studienform: Berufsbegleitend
  • Dauer: 6 Semester
  • Studienort: mehrere Orte
ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften - Departement Life Sciences und Facility Management
Fachhochschule Nordwestschweiz - Hochschule für Life Sciences Master of Advanced Studies - FHNW in Umwelttechnik und -management
  • Abschluss: Master MAS
  • Studienform: Berufsbegleitend
  • Dauer: 4 Semester
  • Studienort: Muttenz
Fachhochschule Nordwestschweiz - Hochschule für Life Sciences
Fachhochschule Nordwestschweiz - Hochschule für Life Sciences Master of Science Environmental Technologies
  • Abschluss: Master M.Sc.
  • Studienform: Vollzeit und Berufsbegleitend
  • Dauer: 3 Semester
  • Studienort: Basel (Rosental)
Fachhochschule Nordwestschweiz - Hochschule für Life Sciences
ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften - Departement Life Sciences und Facility Management Master of Science in Umwelt und Natürliche Ressourcen
  • Abschluss: Master M.Sc.
  • Studienform: Vollzeit und Berufsbegleitend
  • Dauer: 3 Semester
  • Studienort: Wädenswil
ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften - Departement Life Sciences und Facility Management

Masterstudiengänge Umwelt, Umweltschutz Schweiz

Auf www.postgraduate-master.ch finden Sie sieben Masterstudiengänge mit dem Studienschwerpunkt «Umwelt, Umweltschutz». Neben den vier Präsenzstudiengängen, die Sie nur vor Ort absolvieren können, sind auch drei Fernstudiengänge gelistet, die unabhängig von Ihrem Wohnsitz belegt werden können. Angeboten werden die Studiengänge von diesen renommierten Bildungsanbietern: Universität Koblenz-Landau - Zentrum für Fernstudien und Univ. Weiterbildung ZFUW, Beuth Hochschule für Technik Berlin - Fernstudieninstitut, ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften - Departement Life Sciences und Facility Management und Fachhochschule Nordwestschweiz - Hochschule für Life Sciences.

Die Studiendauer der Masterprogramme beträgt drei bis sechs Semester. AbsolventInnen erhalten nach erfolgreichem Abschluss einen akademischen Grad (M.Sc., M.Eng. oder MAS), der international anerkannt wird. Die vorgestellten Studiengänge werden in der Schweiz berufsbegleitend, aber auch als Vollzeitstudium angeboten. Wenn Sie allgemeine Informationen zum Masterstudium in der Schweiz benötigen, finden Sie diese in den FAQs.

Angeboten werden die Masterstudiengänge mit dem Studienschwerpunkt «Umwelt, Umweltschutz» in folgenden Schweizer Regionen sowie als Fernstudium:

Aufbau und Inhalt des Studiums
Aufbau_Inhalt_Masterstudium_Umwelt_Umweltschutz

Für das Studium Umwelt und Umweltschutz stehen mehrere Schwerpunkte zur Auswahl. Umweltschutz wird etwa als Kombination natur-, ingenieur-, rechts- und gesellschaftswissenschaftlicher Lehrinhalte angeboten, um der Komplexität des Themas Rechnung tragen zu können. Umweltwissenschaftliche Grundlagen schließen Boden-, Klima- und Gewässerkunde mit ein. Gelehrt wird außerdem das allgemeine Umweltrecht. Auch die Geoinformatik (mit Vermessungs- und Kartographie-Aufgaben) spielt eine wichtige Rolle. Im technischen Umweltschutz schließlich geht es um Maschinen und Anlagen die beim Umweltschutz zum Einsatz kommen, um Bioenergie oder auch um Luftreinhaltung. Bildung und Nachhaltigkeit ist eine bildungswissenschaftliche Fachrichtung, in der sich die Studierenden die Kompetenz erarbeiten, Nachhaltigkeit als Unterrichtsgegenstand selbständig aufzubereiten  und ihr Wissen an andere weitergeben zu können. Dabei geht es um Pädagogik, aber auch um Öffentlichkeitsarbeit und Umweltberatung.

Wirtschaftlich-technisch angelegte Fachrichtungen fokussieren auf erneuerbare Energien und ihre (wachsende Rolle) in der Energiewirtschaft. Dabei werden ingenieur- und wirtschaftswissenschaftliche Inhalte verknüpft. Mess- und Energietechnik wird daher ebenso gelehrt wie Managementtechniken oder Energierecht und Energiepolitik.  Die Wasserwissenschaft richtet ihren Blick unter technischen, naturwissenschaftlichen und wirtschaftlichen Gesichtspunkten auf den Umgang der Gesellschaft mit der Ressource Wasser. Studenten befassen sich auch mit der Architektur und ihrem Beitrag zum ökologischen und nachhaltigen Bauen als Beitrag zum Umweltschutz.

Studieninhalte und Beispiele für Vorlesungen

Je nach Bildungsanbieter erfolgt die Ausbildung in verschiedensten Kernbereichen. Hier finden Sie beispielhafte Studienschwerpunkte und dazu ausgewählte Vorlesungen für das Master Studium Umwelt, Umweltschutz:

Geowissenschaften
  • Ökoklimatologie und Bioklimatologie
  • Geoökologie
  • Hydrologie
Allgemeines Umweltrecht
  • Umweltverwaltungsrecht
  • Umweltprivatrecht
  • Umweltstrafrecht
Naturschutz
  • Ökologische und sozio-ökologische Perspektiven
  • Ziele, Schutzgüter und Organisation
  • Instrumente und Methoden des Naturschutzes
Gewässerschutz
  • Auswirkungen anthropogener Eingriffe auf Gewässer
  • Ökologische Bewertung von Gewässern
  • Schutz und Management von Gewässern
Voraussetzungen für das Master Studium Umwelt, Umweltschutz
Für die zahlreichen Angebote gelten unterschiedliche Zugangsvoraussetzungen. Die meisten haben gemeinsam, dass entweder ein facheinschlägiges Vorstudium nachzuweisen ist oder aber ein Mindestmaß an beruflicher Erfahrung im Gegenstandsbereich des Studiums, also etwa eine Tätigkeit als Energiemanager. Sollte kein facheinschlägiges Studium absolviert worden sein, so erhöht sich meist die Mindestanforderung an die absolvierten Praxiszeiten. Mitunter müssen die Master-Studienwerber im Vorstudium einen gewissen Notendurchschnitt erreicht  haben und haben Englischkenntnisse, beispielsweise durch einen TOEFL-Test, nachzuweisen. In den meisten Fällen ist auch eine mehr oder weniger umfangreiche Bewerbungsmappe anzufertigen, in der die Motivation, ein Studium zu beginnen, klar herausgearbeitet sein muss.
Berufsaussichten und Gehälter nach dem Master Studium Umwelt, Umweltschutz
Viele Absolventen zieht es in den NGO-Sektor, wo sie sich als Experten für verschiedene Umweltanliegen engagieren. Dabei geht es auch und gerade um NGOs, die Nachhaltigkeits- und Umweltschutzprojekte in den Staaten der Dritten Welt betreiben. Möglich ist aber auch eine Tätigkeit in der Unternehmensberatung, die Absolventen in Anstellung oder selbstständig ergreifen. Sie beraten dann insbesondere Architekturbüros, verschiedene Baufirmen oder auch die Stadtplanung, und zwar vor allem in Fragen der Energieeffizienz (zum Beispiel bei der Fassadendämmung) oder der Integration erneuerbarer Energien. Einige Absolventen werden auch als Umwelt-Lobbyisten aktiv, eine Rolle, in der sie sich intensiv bemühen, Einfluss auf Parlamente und Entscheidungsträger auszuüben, um zu erreichen, dass Umweltschutz nachhaltig auch in Gesetzen festgeschrieben oder dass neue Gesetze umweltverträglich gestaltet werden. Sie tun dies meist als Angestellte politisch aktiver Vereine, Verbände oder Kammern. Darüber besteht auch die Möglichkeit, im Bereich der Umweltwissenschaften zu arbeiten und eine Karriere als Forscher bzw. Lehrender einzuschlagen. Dies passiert meist an Universitäten und FHs, aber auch in kleineren Forschungsinstituten und Think Tanks. Schließlich werden Absolventen auch in der Industrie tätig, wo sie entweder als Ingenieure oder Manager an konkreten technischen Lösungen zum Umweltschutz arbeiten.
Je nach Branche sind die Gehälter sehr unterschiedlich. Als Richtwert für den Berufseinstieg können 36.000 € brutto jährlich (mit Schwankungen nach oben oder unten) gelten.  Spitzen erreichen mitunter auch 60.000 € brutto jährlich. Zu beachten ist dabei, dass das Lohnniveau sowie die Besteuerung in Deutschland, Österreich und der Schweiz unterschiedlich sind.
Umwelt, Umweltschutz

Kurzinformationen zu den Studiengängen

Universität Koblenz-Landau - Zentrum für Fernstudien und Univ. Weiterbildung ZFUW Angewandte Umweltwissenschaften M.Sc.

Das Master-Programm beschäftigt sich mit zentralen Bereichen der Umweltwissenschaften. Das Studium ist besonders praxisorientiert und betrachtet Umwelt aus einer interdisziplinären Perspektive, in der rechtliche, naturwissenschaftliche und wirtschaftliche Aspekte mit integriert werden. Im zweiten Teil des Studiums können die Studierenden spezifische Schwerpunkte setzen z.B. in der Wasserversorgung oder in der Abfallwirtschaft.

Das Studium richtet sich an NaturwissenschaftlerInnen und IngenieurInnen, die sich spezialisieren möchten. Insbesondere zählen MitarbeiterInnen von Behörden, Ingenieurbüros, Verbänden oder Unternehmensberatungen zur Zielgruppe des Programms.

Das Curriculum deckt eine breite Themenpalette ab: z.B. Naturwissenschaftliche Grundlagen, Umweltrecht, Umweltorientiertes Wirtschaften, Entstehung und Bewertung von Altlasten, Wasserversorgung/ Abwasserentsorgung/ Gewässerschutz, Abfallwirtschaft und Atmosphärenschutz oder Sanierung von Umweltschäden.

Beuth Hochschule für Technik Berlin - Fernstudieninstitut Energie- und Ressourceneffizienz

Der Masterfernstudiengang macht Studierende mit den Herausforderungen in den Bereichen Energieeffizienz und Nachhaltige Energieerzeugung vertraut. Das Studium umfasst die Lehrbereiche Energieeffizienz in Gebäuden und deren technische Ausrüstung, Energie- und Ressourceneffizienz in der Produktion, Umwelt- und Energiemanagement sowie Erneuerbare Energien.

Das Masterprogramm richtet sich an Studierende mit Hochschulabschluss und Berufserfahrung, die sich innerhalb der Branche entwickeln möchten. AbsolventInnen können beispielsweise technische Produktionsprozesse optimieren, bei Energieeffizienz-Investitionen beratend tätig sein, Prozesse betriebswirtschaftlich betrachten oder auch energie- und ressourcenrelevante Probleme erkennen und lösen.

Das Curriculum ermöglicht die inhaltliche Auseinandersetzung mit Themengebieten wie Energie- und Umweltmanagementsysteme, Energetische Gebäudebilanzierung, Wärme- und Kältenutzung, Investitions- und Finanzrechnung sowie IT-gestütztem Energiecontrolling.

Universität Koblenz-Landau - Zentrum für Fernstudien und Univ. Weiterbildung ZFUW Erneuerbare Energien und Energiewirtschaft MAS

Das Master-Programm Erneuerbare Energien und Energiewirtschaft setzt sich mit der Nutzung und Entwicklung von regenerativen Energiesystemen auseinander. Der praxisorientierte Studiengang vermittelt das notwendige wirtschaftliche und technische Know-How um in diesem Bereich effizient und nachhaltig zu handeln.

Zur Zielgruppe für dieses Studium gehören Absolventen mit einem Hochschulabschluss in den Ingenieur- oder Naturwissenschaften und jene, die im Energiesektor tätig sind. Absolventen sind sowohl theoretisch als auch praktisch versiert und können sich der Problemstellungen des Energiemanagements annehmen.

Das Curriculum umfasst zwölf unterschiedliche Module, die sich mit den Themenbereichen der Energie auseinandersetzen, beispielsweise Erneuerbare Energien, Energiepolitik und –recht, Mess- und Energietechnik, Technisches Energiemanagement oder Energieverteilung und –transport.

ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften - Departement Life Sciences und Facility Management MAS in nachhaltigem Bauen (ENBau)

Das Master-Programm bereitet die Studierenden darauf vor, mit den erworbenen Kompetenzen und dem vermittelten Fachwissen ganzheitliche, nachhaltige Lösungskonzepte für anspruchsvolle Bauvorhaben zu entwickeln und umzusetzen. Dabei geht es um verschiedene bauchtechnische, ökologische und interdisziplinäre Studieninhalte.

Das Studium richtet sich an Akademiker mit einem themenspezifischen Abschluss, die sich im Bereich Energie, Nachhaltigkeit und energieeffizientes Bauen weiterbilden möchten. AbsolventInnen sind dazu geeignet, die erlernten Konzepte in der Praxis des Entwerfens, Planens und Umsetzens von Bauvorhaben führend einzubringen.

Das Curriculum sieht als Pflichtmodul den Kurs Grundlagen für nachhaltiges Bauen vor. Darüber hinaus gibt es eine Reihe weiterer Module, aus denen die Studierenden wählen können: z.B. Bauphysik, Bedürfnisgerechtes Planen und Bauen, Energieeffizienz, Erneuerbare Energien, Gebäudemanagement oder Solararchitektur.

Fachhochschule Nordwestschweiz - Hochschule für Life Sciences Master of Advanced Studies - FHNW in Umwelttechnik und -management

Das Master-Programm beschäftigt sich mit modernem und nachhaltigem Umweltschutz. Den Studierenden werden die Kompetenzen zur Entwicklung innovativer und präventiver Ansätze und Herangehensweisen und zur Problemlösung im Bereich Umwelttechnik und -management vermittelt.

Das Programm richtet sich an HochschulabsolventInnen verschiedener Studienrichtungen, die ihre Kenntnisse im Bereich Umweltschutz, -technik und -management vertiefen wollen. Der Abschluss des Master-Programms bietet eine grundlegende Ausbildung für den Einsatz als UmweltspezialistInnen im privaten Sektor, bei öffentlichen Einrichtungen oder Interessensverbänden.

Das Curriculum besteht aus vier Kernmodulen sowie der Verfassung einer Master-Thesis. Die Kernmodule sind: Industrie und Umwelt, Management und Umwelt, Umweltrecht und Vollzug sowie Entwicklung und Umwelt. Innerhalb der einzelnen Module stehen Fächer wie Gewässerschutz, Nachhaltiger Konsum oder Klimaschutzrecht zur Auswahl.

Fachhochschule Nordwestschweiz - Hochschule für Life Sciences Master of Science Environmental Technologies

Im Masterprogramm Environmental Technologies beschäftigen sich die Studierenden mit effizienten Ressourceneinsatz und dem Schutz von Gewässern. Das Studium wird mit dem Master of Science abgeschlossen.

Absolventen werden meist in folgenden Branchen tätig: Biotechnologie, Prozessentwicklung/Anlagenbau, Anlagenbetreiber (Wasser, Abwasser, Entsorgung), Life Sciences- und Maschinenindustrie (Umwelt und Utility), Technologieanbieter, NGOs, Umweltverwaltung, Versicherungen (Risikoanalysen), Internationale Behörden/Organisationen oder (Planung) und Beratung.

Auf dem Lehrplan stehen folgende Major-Module: Water management and treatment technologies, Environmental remediation, Environmental risk assessment, Sustainable production and clean technologies, Bio/nanotechnology und Materials recovery technologies. Zur Auswahl stehen zudem weitere Module aus der Studienrichtung Therapeutic Technologies und Molecular Technologies.

ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften - Departement Life Sciences und Facility Management Master of Science in Umwelt und Natürliche Ressourcen

Der Master of Science in Umwelt und Natürliche Ressourcen vermittelt technische, naturwissenschaftliche und sozialwissenschaftliche Kompetenzen. Studierende wählen zu Beginn des Studiums einen der folgenden Schwerpunkte: Agrofoodsystems, Biodiversity & Ecosystems oder Ecological Engineering.

Absolventen können je nach gewähltem Schwerpunkt etwa als Projektleiter für die Erarbeitung und Umsetzung von Umweltstandards in einem Nahrungsmittelkonzern, als Fachexperte in einer NGO im Bereich der ländlichen Entwicklung, als Consultant in einem Energieberatungsunternehmen oder als Projektleiter im Bereich Recycling tätig werden.

Auf dem Lehrplan stehen Module wie: Forschungsmethode, Patterns and trends in environmental data, Advanced spatial analysis, Natural hazard and risk analysis in high-mountain areas, Biodiversity & ecosystems, Ecological engineering, Agrofood systems and chains, Sustainability science oder Behavioral change.